Kompaktes Mobile Marketing Wissen

Imagebild

Apps, angepasste Mobilewebsites, Bannerwerbung und Push-up-Benachrichtigung all das hat einen gemeinsamen Nenner und zwar Mobile Marketing.

In dem folgenden Artikel werden wir Ihnen erklären, was Mobile Marketing ist und welche Ziele es verfolgt. Wenn Sie noch nicht wissen, was Mobile Marketing ist, so eignet sich dieser Artikel perfekt um ihre Wissenslücke zu füllen.

Kompaktes Mobile Marketing Wissen – Leichte und verständliche Erklärungen zum Thema Mobile Marketing

Dieses Video zeigt zum einen welche Auswirkung diese Entwicklung für Unternehmen hat, und zum anderen Anwendungsbeispiele für Mobile Marketing.

Inhaltsverzeichnis

1. Definition Mobile Marketing?
2. Ziele des Mobile Marketings
3. Warum Mobile Marketing mehr an Bedeutung gewinnt
4. Formen des Mobile Marketing
5. Chancen und Risiken des Mobile Marketing
6. Ausblick-3 Top Trends im Mobile Marketing

Definition Mobile Marketing?

Mobile Marketing ist die grundlegende Strategie für Werbung auf mobilen Endgeräten, unter der Berücksichtigung der Möglichkeiten und Einschränkungen der Mobilkommunikation. Die Marketing Maßnahmen können sowohl die Gewinnung von Informationen oder Verkauf von Produkten über mobile Endgeräte abzielen.

Durch Mobile Marketing wird der direkte Kontakt mit dem Kunden hergestellt. Wichtig hierfür ist die optimale Darstellung von Informationen, Inhalten und Werbung auf den mobilen Endgeräten. Konkrete Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen, die mit mobilen Endgeräten möglich sind, nennt man Mobile Advertising.

Mobile Advertising eignet sich für Kommunikationsbereiche „Below the line“ wie z.B. Viral-Marketing oder Community Marketing. Hierbei wird versucht, dem Kunden durch optimale Platzierung eines Produkts/ Dienstleistung die Inanspruchnahme beziehungsweise den Kauf der Ware schmackhaft zu machen.

Ziele des Mobile Marketings

Um von der Definition des Mobile Marketings zu den Zielen zu kommen, muss man sich zunächst überlegen welche Bedeutung die Ziele haben. Natürlich ist es wichtig, die Wertschöpfung der Kunden sehr wichtig, jedoch müssen auch mobile Standards oder verständliche Informationen essenziell. Anbei zeigen wir Ihnen 5 Ziele, welche in unseren Augen am wichtigsten sind.

1. Pflege der Kundenbeziehung

Mobile Marketing zielt vor allem darauf ab, Kunden auf mobilen Endgeräten direkt zu erreichen. Firmen gehen diesen Weg meist über eine selbst erstellte App, um die Kunden darüber leichter zu gewinnen. Hierbei wird die Pflege der Kundenbeziehung zentraler Bestandteil der Erreichung des Ziels. Um den Kunden möglichst langfristig nah an dem Unternehmen zu halten, werden Funktionen wie tägliche News bzw. Gutscheinaktionen oder andere Belohnungssysteme in die App integriert.

2. Wertschöpfungskette effizient abschöpfen

Außerdem werden können Zielgruppen definiert werden, um die Wertschöpfungskette je Kundengruppe möglichst effizient abzuschöpfen. Hierbei liegt der Fokus auf der direkten Ansprache der Kunden durch diverse Instrumente. Beispiele hierfür kann der Einsatz von Push-Benachrichtigungen oder Pop-Up-Werbung sein.

3. Mobile Standards erfüllen

Um die Kunden an das Unternehmen zu binden, muss ein mobiler Mindeststandard erfüllt werden. Dieser Standard spiegelt sich darin, was die Kunden bereits gewohnt sind und was sie von einem Unternehmen erwarten. Beispiele hierfür sind die mobile Anpassung von Webseiten oder die Bereitstellung einer interaktiven App, in der man sich über das Unternehmen informieren kann und relevante Informationen kompakt gefasst sind.

4. Schaffung eines Mehrwerts

Belohnungssysteme wie Payback, Deutschlandcard oder Kundenkarten im Allgemeinen zeigen, dass die Konsumenten sich nach einer Belohnung sehen, wenn sie einen Dienst eines Unternehmens in Anspruch nehmen. Sei es das Sammeln von Punkten oder den Sofortrabatt bei gewissen Produkten wie es die IKEA Family Card vorsieht. Deshalb sollte sich das Mobile Marketing auch einem Belhonungssystem bedienen. Es kann besipielsweise so aussehen, dass man bei der Nutzung der App eine Bezahlfunktion integriert oder aber durch die Nutzung speziell angefertigte Preisvorteile genießt.

5. Sammeln von Informationen

Wie bereits angesprochen wird versucht durch gezieltes Marketing die Streuverluste zu minimieren und mehr Informationen über den Kunden zu generieren. Deshalb benötigt man bei der Anmeldung eines Kundens bestenfalls ein Anmeldeformular, um die relevanten Kundeninformationen abzurufen. Hierbei kann auch die Verweildauer eines Kundens bei spezieller Werbung oder Anzeigen ausgelesen werden, um Rückschlüsse auf das Verhalten der Kundenschicht zu erlangen.

Warum Mobile Marketing immer mehr an Bedeutung gewinnt?

Mittlerweile sind mobile Endgeräte ein fester Bestandteil unseres Alltags. Gleichzeitig nimmt die mobile Nutzung immer mehr zu.

Laut Statista besaßen 76% der deutschen Gesamtbevölkerung im Jahr 2016 ein Smartphone. Für das Jahr 2017 gehen die Quellen von einem weiteren Zuwachs auf 81 % aus.

Statistik: Zunehmene Smartphone Nutzer in Deutschland

Statistik: Zunehmene Smartphone Nutzer in Deutschland

Smartphones und Tablets sind nicht nur nützlich, sondern auch einfach zu bedienen. Bereits heute ist der durchschnittliche Nutzer rund 1 Stunde und 52 Minuten mobil online. Zudem verwenden rund die Hälfte aller Nutzer das Smartphone parallel zum Fernsehen.

Formen des Mobile Marketing

Um ein erfolgreiches Mobile Marketing zu betreiben ist es von Nöten, durch Instrumente des Mobile Marketings möglichst viele Empfänger eine klare Botschaft mitzuteilen.

Zur Einordnung der Marketing Instrumente unterscheidet man im Allgemeinen zwischen Ubiquität (Orts- und Zeitabhängigkeit), sowie Lokalisierbarkeit (Orts- und Zeitungebundenheit). Im Gegensatz zu den abhängigen Instrumenten können durch unabhängige Konzepte eine größere Anzahl an Personen erreicht werden.

Wendet man diese Unterscheidung in der Praxis an, so ist vor allem die allgegenwertige Erscheinung des „Always-On“-Prinzip von Smartphones und Co. von großer Bedeutung. Ein weiterer Teil der Instrumente des Mobile Marketing ist die sogenannte Interaktivität und Aktualität, hierbei wird eine „bidirektionale Kommunikation ermöglicht“.

Diese Eigenschaften ermöglichen den Nutzer, neue Entwicklungen und die Kommunikation mit anderen Nutzern oder Firmen. Um die Marketing Instrumente perfekt einzusetzen, muss es den Sender der Botschaft gelingen, eine Emotion oder Entertainment auszulösen.

Unterscheidung Pull- und Push-Marketing

Eine Unterscheidung der Pull und Push-Marketing Instrumenten ist dahingehend wichtig, um die Informationsflut an den Konsumenten einzuordnen. Im Gegensatz zu dem Pull-Marketing wird beim Push-Marketing eine Nachricht proaktiv gesandt, um den Kunden zu erreichen.

Das Pull Marketing beschäftigt sich damit, die Nachrichten erst nach einer Anforderung des Konsumenten zu senden. Dabei werden weniger Streuverluste produziert, um Marketingkosten einzusparen. Wenn Sie mehr über Pull- und Push-Marketing erfahren wollen, klicken Sie hier.

Erklärung des Push und Pull Effekts

Erklärung des Push und Pull Effekts

Unterscheidung der Werbeformen

-Inhaltsorientierte Werbeformen: Teil des Direktmarketings à Push-up Benachrichtigung -> zielt auf die Übermittlung einer Werbebotschaft ab
Als Beispiel der Inhaltsorientierten Werbung werden Werbe-SMS genannt.

Inhaltsorientierte Werbe SMS

Inhaltsorientierte Werbe SMS

-Transaktionsorientierte Werbeformen: Bezieht sich auf den Abverkauf von Waren z. B. Erzeugung eines Coupons um einen Rabatt online oder offline einzulösen

Transaktionale Werbung in Form von Push-Up Nachricht

Transaktionale Werbung in Form von Push-Up Nachricht

-Responseorientierte Werbung: Mix aus beiden Instrumenten, der Kunde bezieht sich kommuniziert mit dem Dienstleister, um einen Rabatt, o. Ä. zu ergattern

Responseorientierte Werbung in Form eines QR Codes

Responseorientierte Werbung in Form eines QR Codes

Neben den bereits genannten Formen der Werbung gibt es auch die Möglichkeit den Konsumenten andersweitig zu erreichen. Beispiele hierfür sind: Entwicklung einer App, Bannerwerbung, Pop-Up Werbung, Aufforderungen eine SMS zu senden, MMS,…

Chancen und Risiken des Mobile Marketing

Mobile Marketing: Chancen und Risiken des Mobile Marketings

Wie man anhand des zuvorigen Kapitels sehen kann, wird der Kundenkontakt durch die erfolgreiche Umsetzung des Mobile Marketings gestärkt und Streuverluste durch Massenmarketing gemindert.

Zudem können die Kosten durch gezielte Marketing Maßnahmen gesenkt werden, wodurch die Interaktion mit den Kunden sowie auch die Conversion Rate stetig ausgebaut wird. Wegen dem Always-Online Prinzip werden Kunden unabhängig von Ort und Zeit angesprochen und können sich dadurch die Information besser merken.

Entgegen der Vorteile können Nachteile wie die der Reizüberflutung für den Konsumenten als störend empfunden werden. Dadurch können Kunden Botschaften und Informationen des Unternehmers nicht mehr korrekt aufgenommen werden.

Desweiteren können Push-Benachrichtigungen als lästig empfunden werden und die Konsumenten davon abschrecken, eine intensivere Beziehung mit der Firma einzugehen. Durch die Nutzung eines Mobilen Endgerätes kann es dem Verfasser der Werbung durch die eingeschränkte Darstellungsmöglichkeit verwehrt sein, seine Message verständlich zu übermitteln. Dies kann zur Folge haben, dass der Kunde den Mehrwert im Mobile Marketing des Unternehmens nicht wahrnimmt.

Ausblick-3 Top Trends im Mobile Marketing

Apps vs. Internet Browser:

Immer mehr Firmen bieten den Konsumenten und Smartphone Usern Apps an, um die Wissensbegierde zu sättigen. Dadurch entsteht ein Kampf um das Segment der Wissensabrufung und deren Verbreitung. Durch mobil angepasste Webseiten kann man diesen Trend entgegenwirken, jedoch ist fraglich, wann der Kampf um die Gunst der Konsumenten entschieden ist.

Location Based Marketing

Da es mit Hilfe der Ortungssignale wie dem GPS möglich ist den Standort der Smartphone Usern abzurufen, werden die Bedeutung der standortbezogenen Werbung immer größer.

Messaging Apps

Apps wie Whatsapp, Facebook Messenger und Telegramm zeigen wie sehr Kunden daran interessiert sind, sich über Apps auszutauschen. Es ist denkbar, dass Firmen diese Apps für Direkt Mailing an den Endverbraucher verwenden, um ihre Promotion voran zu treiben. Dadurch wird der Kundenkontakt stetig ausgebaut. Zudem können die Kunden hierdurch klassifiziert werden und dadurch die für sie passenden Werbung erhalten.

Für weitere interessante Trends im Mobile Marketing sehen Sie sich dieses Video an und lesen Sie diesen Artikel. (Englisch)

Dieser Artikel wurde im Zuge des Wahlmoduls e-Commerce angefertigt und wurde von Cornelius Kühne und Tina Kleinert geschrieben. Gerne können Sie auch den zweiten Artikel von uns lesen, der Ihnen wertvollen Tipps zum Mobile Marketing bietet. Sollte Ihnen der Artikel gefallen haben, so können Sie gerne den Beitrag kommentieren.

Vielen Dank für euer Interesse!

Quellen

Mobile Marketing Direkter Kundenkontakt über das Handy von Heinrich Holland, Kristin Bammel, Vahlen Verlag, 1. Auflage

Strategie: Mobile Marketing Grundlagen,Technologien, Fallbeispiele von Fritz Reust Midas-Management-Verlag, 1. Auflage

https://www.benutzerfreun.de/konzepter-info/umsetzung/responsive-webseiten-optimiert-fuer-mobile/

http://www.flyacts.com/mobile-marketing

https://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/mobile-advertising

https://www.haufe.de/media/das-sollten-sie-ueber-mobile-marketing-wissen_313604.html

https://www.haufe.de/marketing-vertrieb/online-marketing/mobile-marketing-erstmals-mehr-smartphones-als-pcs_132_423862.html

http://www.marketing-faq.de/start/artikel/mobilemarketing-werbeformen-124.html/

https://www.onlinemarketing-praxis.de/glossar/mobile-endgeraete

https://de.ryte.com/wiki/Streuverluste

https://de.ryte.com/wiki/Conversion_Rate

https://stratablue.com/push-and-pull-marketing-growth-hacking/

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/kunde.html

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/wertschoepfungskette.html

18 Mobile Marketing Trends For 2017

Schreibe einen Kommentar